Heiße Sommernächte: Was tun bei der Hitze?

Warme Sommertage und lange Abende bereiten uns schöne Stunden und lassen uns den Sommer in vollen Zügen genießen. Doch wenn es nachts im Schlafzimmer nicht mehr abkühlt, kann uns das um den Schlaf bringen und einige Nerven kosten. Welche Tricks Ihnen durch heiße Sommernächte helfen können, erfahren Sie daher in unserem Artikel.

Das Raumklima

Um gut schlafen zu können, sollte im Schlafzimmer ein angenehmes Raumklima herrschen. Lüften Sie zuallererst in der Nacht und am Morgen kräftig durch. Wir empfehlen Ihnen danach zu versuchen, die Hitze erst gar nicht in die Wohnung zu lassen. Verdunkeln Sie tagsüber alle Fenster mit Rollladen, Gardinen oder Jalousien, welche im besten Fall aus hellen Farben bestehen. Denn diese reflektieren die Sonnenstrahlen und speichern die Wärme nicht wie dunkle Farben. Das Raumklima können Sie darüber hinaus auch mit einem nassen Laken ganz einfach verbessern. Hängen Sie ein nasses Laken aus Baumwolle vor das Fenster, denn durch die Verdunstung wird der Luft die Wärme entzogen.

Kühl halten

Tagsüber mag ein eisgekühltes Getränk die optimale Abkühlung sein, doch verzichten Sie darauf am Abend besser. Denn kalte Getränke verlangen dem Körper viel Energie ab, um das Getränk auf Körpertemperatur zu bringen. Bedienen Sie sich besser an einem warmen Getränk, wie einem Kräutertee. Auch eine eiskalte Dusche wird von einigen Menschen bei heißen Sommernächten bevorzugt, doch duscht man kalt, ziehen sich die Poren zusammen. Dadurch kann die Haut Wärme nur schlecht abgeben. Brausen Sie sich daher vor dem Zubettgehen lauwarm ab, so öffnen sich Ihre Poren und Ihr Körper kann die Wärme besser abgeben. Außerdem können Sie natürliche Öle wie Minzöl als Duschzusatz nutzen, da diese eine kühlende Wirkung erzielen. Eine kurze Abkühlung ergibt sich aber beispielsweise auch, indem Sie Ihre Handgelenke kurz unter kaltes Wasser halten. Auch ein kalter Waschlappen auf der Stirn oder eine mit kaltem Wasser gefüllte Wärmflasche bietet eine gute Abkühlung. Wärmflaschen oder Bettlaken können Sie auch für einige Stunden vor dem Schlafengehen in den Kühlschrank (nicht Eisfach) legen und so für eine kurze Abkühlung beim Einschlafen sorgen. Seien Sie jedoch vorsichtig beim Kühlen mit Gegenständen aus dem Kühlfach oder Klimaanlagen und Ventilatoren, denn hier drohen Verspannungen sowie Unterkühlungen.

Bekleidung und Bettwäsche

Besonders Nachtwäsche aus Baumwolle, Leinen oder Seide eignet sich gut für heiße Sommernächte. Diese können Sie ebenfalls kurzzeitig im Kühlschrank kühlen. Der kühlende Effekt hält nicht lange an, dennoch kann er beim Einschlafen unterstützend wirken. Auch Funktionswäsche als Schlafbekleidung kann bei hohen Temperaturen als sehr angenehm empfundenwerden, da diese Wärme und Feuchtigkeit nach außen ableitet. Wie in unserem vorherigen Blogbeitrag „5 Tipps für einen gesunden Schlaf“ erläutert, ist auch die Wahl der Bettwäsche sehr entscheidend. Spezielle Sommer-Bettdecken sind vom Material so aufgebaut, dass sie in heißen Nächten dennoch für ein angenehmes Schlafklima sorgen. Eine optimale Sommerdecke finden Sie beispielsweise hier.

Empfehlenswert ist außerdem Seersucker Bettwäsche, bei welcher aufgrund der Wellenstruktur die Luft besser zirkulieren kann, da die Bettwäsche nie vollständig auf der Haut aufliegt. Eine gute Alternative zu herkömmlichen Bettdecken stellen bei warmen Temperaturen vor allem Linon Betttücher dar. Diese dünnen Tücher können bei warmen Temperaturen oft angenehmer sein.

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf!

Bildquelle:
Pexels