Spannbettlaken - Tipps und Tricks für ein perfektes Bettlaken

Schöne Bettwäsche und ein gut passendes Bettlaken gehören zur nächtlichen Wohlfühlatmosphäre einfach dazu. Doch wie finden Sie das perfekte Spannbettlaken?
Was ist eigentlich der Vorteil gegenüber einem klassischen Bettlaken ohne Gummizug?
Aus welchem Stoff sollte es idealerweise hergestellt sein?
Wie faltet man eigentlich ein Laken mit Gummizug?
Im Folgenden geben wir Ihnen Tipps und Infos zu diesen Fragen.

Vor dem Kauf
Bevor Sie sich für ein bestimmtes Laken entscheiden, sollten Sie Ihre Matratze genau ausmessen. Neben Längen- und Breitenangabe ist auch die Höhe der Matratze (die Steghöhe) wichtig, um ein optimal passendes Laken für Ihr Bett zu finden. Sonst könnte es sein, dass Ihre verdiente Nachtruhe entweder von einem faltenwerfenden oder sich von der Matratze lösenden Laken beeinträchtigt wird, im schlimmsten Fall könnte sich die Matratze sogar leicht wölben.

Vorteile im Vergleich zu klassischen Laken
Spannbettlaken haben im Alltag den Vorteil, dass sie sich auf der Matratzen viel einfacher anbringen lassen als herkömmliche Laken ohne Gummizug. So können auch nicht so geübte Bettenbezieher und Kinder die Matratze in kurzer Zeit beziehen.
Die klassischen Laken müssen unter der Matratze festgesteckt und akribisch glatt gestrichen werden und dies nach jeder Nutzung. Da dieser Aufwand für viele Nutzer zu groß ist, greifen immer mehr zu Spannbettlaken statt zum klassisches Vorgängermodell.

Ein Tipp: Klassische Laken ohne Gummizug werden zu meist aus Linon gefertigt, für den Einsatz als Bettlaken sind diese, wie oben beschrieben, nicht sehr beliebt. In heißen Sommernächten können die Linon Laken aber hervorragend als Bettdecken-Ersatz verwendet werden!

Spannbettlaken falten
Nur eins sorgt bei vielen Benutzern für Verdruss: Spannbettlaken falten.
Es ist wie verhext, von welcher Seite aus man es auch versucht, das Laken mit Gummizug entzieht sich allen sonst anwendbaren Faltversuchen und sieht daher, wenn man es in den Wäscheschrank einräumt immer ziemlich unordentlich aus.
Doch mit einer kurzen Anleitungen sollte Ihnen das Spannbettlaken falten bald deutlich besser gelingen.


1. Zunächst breiten Sie das Laken großflächig auf einer ebenen, harten Fläche aus, wie zum Beispiel auf dem Küchentisch. Legen Sie die beiden Ecken einer langen Seite an den Tischrand und streichen Sie alles glatt.
2. Danach gehen Sie zur gegenüberliegenden langen Seite des Lakens. Greifen Sie in das Innere und stülpen Sie die Ecken um und legen Sie diese beiden umgestülpten Stoffecken auf der Oberfläche des Lakens ab.
3. Nun gehen Sie mit einer Hand von innen erst in die eine, dann in die andere der umgestülpten Ecken. Diese Ecken werden nun nacheinander jeweils in den Stoff der gegenüberliegenden Ecke gesteckt. Achten Sie darauf, dass hier Naht auf Naht liegt.
4. Nun wird alles glatt gestrichen. Sie greifen jetzt mit beiden Händen zwei Ecken der langen Seiten und achten darauf, dass Sie hier wirklich auch den kompletten Stoff greifen und schütteln das Laken aus.
5. Als Nächstes schlagen Sie etwa ein Drittel der einen langen Seiten gleichmäßig nach innen um. Das Gleiche machen Sie auch mit dem Stoff der anderen langen Seite und streichen Sie wieder alles glatt. Vor Ihnen liegt nun ein recht schmales, aber noch langes, glattes Bettlaken.
6. Im letzten Schritt verkleinern Sie die Länge des Lakens noch, indem Sie es dritteln, oder bei kleineren Exemplaren (für Kindermatratzen) halbieren.

Herzlichen Glückwunsch - nun haben Sie das Spannbettlaken falten geschafft! Das Laken ist gerade, gefaltet und kann auch gut im Schrank gestapelt werden.

Kleine Materialkunde
Spannbettlaken gibt es in einer Vielzahl von Materialien mit ihren jeweilig speziellen Verwendungseigenschaften, die passend zu den unterschiedlichen Jahreszeiten sind.

Für sommerlich warme Nächte eignen sich Produkte aus Mikrofaser, da die Kunstfasern atmungsaktiv, luftig, weich und antiallergen wirken. Mikrofaserlaken sind knitterfrei und brauchen auch nicht gebügelt zu werden. Weichspüler sollte allerdings nicht verwendet werden und gelegentlich neigen Bettlaken aus Mikrofaser dazu, sich von der Matratze zu lösen.
Ein weiterer Klassiker für den Sommer sind Leinen-Bettlaken, die sehr langlebig und reißfest sind, Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen, kühlend wirken und i.dR. bis 90 Grad gewaschen werden können. Nachteilig bei Leinen ist, dass der Stoff langsam trocknet, knittert und aufwändig zu Bügeln ist.

Im Winter geht der Trend zu kuschelig warmen Laken aus Flanell, Biber oder Frottee.
Diese Stoffe werden überwiegend aus reiner Baumwolle hergestellt und zählen zu den atmungsaktiven und pflegeleichten Stoffen, da es keine Probleme mit Faltenbildung gibt und aufwendiges Bügeln daher meist nicht notwendig ist.
Wer es elegant liebt, hat bei Laken aus Mako-Satin und Damast die Qual der Wahl. Diese Stoffe sind atmungsaktiv und wirken leicht wärmend, haben andererseits jedoch ein glattes Gewebe. Dadurch kann das Laken schneller unbeabsichtigt von der Matratze rutschen.
Alle genannten Laken haben jedoch einen großen Nachteil: Das Gewebe ist eher unelastisch. Da Spannbettlaken während der Nutzung immer unter Spannung stehen kann dies zu Rissen führen. Spannbettlaken Falten können zudem entstehen wenn die Laken nicht optimal zur Matratze passen. 

Unsere Empfehlung
Last but not least möchten wir Ihnen noch unseren Spannbettlaken-Favoriten vorstellen: Jersey.
Es ist ein sehr vielseitiger Stoff, der atmungsaktiv, elastisch und meistens sogar bügelfrei ist. Er fühlt sich weich und angenehm auf der Haut an. Spannbettlaken aus Jersey haben den großen Vorteil das sie elastisch sind und somit eher weniger zum reißen neigen. Jersey Laken passen sich der Matratze wunderbar an und fühlen sich zudem noch sehr angenehm an, daher sind sie unserer Meinung nach die perfekte Wahl.

Wir hoffen, Sie haben nun einen Stoff-Favoriten für Ihr Laken gefunden, wissen, wie Sie ihn falten können und wünschen Ihnen damit erholsame Nächte.

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf!

Bildquelle: unsplash.com